Nächste Termine
26.02.2019
Suche
Login für Mitglieder
Username
Passwort
 
Besucher online
1
Besucher gesamt
7417
letzte Aktualisierung 27.01.2019 15:13

Barbershop - Ein Überblick

Kurz und Knapp:

- Es ist eine bestimmte Art ein Lied zu arrangieren, zu singen und zu präsentieren

- Enstehung in den US-Amerikanischen Friseursalons

- immer A-cappella, immer auswendig, immer 4-stimmig

- eng gesetzte Harmonien, geprägt vom Dominantseptakkord

- traditionell gleichgeschlechtlich, erste seit wenigen Jahren gemischt

- Stimmbezeichnungen: Tenor, Lead, Bariton und Bass , auch für Frauenensembles

Für Alle die etwas mehr wissen wollen:

Wer bei Barbershop (engl. für "Friseursalon") zuerst an "Föne" statt " Töne" denkt, liegt nicht ganz falsch:

Die amerikanischen Friseursalons waren Ende des 19. Jahrhunderts Orte geselliger Treffen bei denen sich Herren die Wartezeiten mit improvisierten Gesängen zu vertreiben wussten.

Typisch für die Barbershop-Musik sind ,außer daß es immer a-cappella gesungen wird, die Melodien, deren zugrundeliegende Harmonien sich gemäß dem Quintenzirkel auflösen. Daher ist der Dominantseptakkord, der Klang der dem Barbershop-Musik am meisten prägt.

Die Stimmen im Barbershop haben nur sehr wenige Gemeinsamkeiten mit den Stimmlagen klassischer Chöre:

Lead ist wie der Name schon sagt, die Führungsstimme, also die Melodie.
Bass ist der Träger des Akkordes und gibt den Rythmus vor. Es ist die tiefste Simme. 
Bariton ist der Lückenfüller und klebt den Akkord zusammen. Es ist eine reine Harmoniestimme.
Tenor ist das "Sahnehäubchen" des Akkordes und die höchste Stimme.

Kennzeichnend für Barbershop-Sätze ist außerdem das Stilmittel "Embellishments" (Ausschmückungen) durch die drei Begleitstimmen, wenn Melodietöne gehalten werden. 

                                

Weiterhin zeichnet sich Barbershop durch das "Auswendig"-Vortragen und die peppigen Choreographien aus. Ausserdem gehört eine gewaltige Portion Energie und Schauspielerei dazu.